1-2 Switch
09.07.2017 von Michael Zmuda
Review

Den meisten Videospielern sollte der Nintendo Wii Klassiker "Wii Sports" (knapp 83.000.000 Millionen / 83 MILLIONEN verkaufte Einheiten) noch ein Begriff sein. Die Minispielsammlung galt damals als "Suchtfaktor" und Einstieg für Nintendos bisher finanziell erfolgreichste Heimkonsole. Ganze 102.000.000 Millionen (102 Millionen) Konsolen konnte Nintendo von 2006 bis 2016 an den Mann/die Frau bringen.

Den meisten Videospielern sollte der Nintendo Wii Klassiker "Wii Sports" (knapp 83.000.000 Millionen / 83 MILLIONEN verkaufte Einheiten) noch ein Begriff sein. Die Minispielsammlung galt damals als "Suchtfaktor" und Einstieg für Nintendos bisher finanziell erfolgreichste Heimkonsole. Ganze 102.000.000 Millionen (102 Millionen) Konsolen konnte Nintendo von 2006 bis 2016 an den Mann/die Frau bringen. Mit zu diesem Wahnsinns Erfolg hat zweifelsohne Wii Sports beigetragen. Keine andere Minispielsammlung konnte die Botschaft der Nintendo Wii besser vermitteln, als jene. Von Tennis über Bowling und Golf, die Spiele waren grafisch zwar nur zweckmäßig, besaßen aber einen ungeheuren Suchtfaktor, sodass selbst in vielen Seniorenheimen regelmäßig Nintendo Wii gespielt wurde.

Nach dem eher mäßigen Erfolg der Nachfolgekonsole Nintendo Wii U, mit der es Nintendo leider nicht schaffte die Botschaft, die man mit der Nintendo Wii U überbringen wollte zu vermitteln, benötigt die Nintendo Switch ein überzeugendes Statement, warum man die neue Konsole aus dem Hause unbedingt haben muss. Hier soll die Minispielsammlung 1-2 Switch die nötige Überzeugungsarbeit leisten. Ob das klappt, erfahrt ihr in unserem Test!

Ab die Joy-Cons, fertig, los!

Um 1-2 genießen zu können, benötigt ihr nicht viel. Eine Nintendo Switch, das Spiel an sich und einen Gegenspieler. Nun habt ihr die Wahl. Wollt ihr Minispiele, die ihr bequem auf der Couch spielen könnt spielen, oder euch Auge um Auge, stehend im direkten Duell mit eurem Kontrahenten duellieren? Ihr habt die Wahl. Wählen könnt ihr auch, ob ihr den Bildschirm der Switch als Bildausgabegerät nutzt oder euren, wahrscheinlich doch größeren TV.

Schau mir in die Augen!

Insgesamt könnt ihr aus insgesamt 28 Minispielen wählen, von denen zum Anfang allerdings nur drei direkt auswählbar sind. Nachdem ihr diese drei Appetizer erfolgreich mitgenommen habt, stehen euch die restlichen 25 Spiele zur Verfügung. Das es sich bei den 28 Spielen nicht durchweg um echte Kracher handelt, doch manche wirklich unterhaltsam sind, sollte euch klar sein. Gut gefallen hat uns beispielsweise "Ball Count" in welchem es darum geht, das neue und wirklich faszinierende HD Rumble-Feature der Joy-Cons zu erleben. Es ist wirklich erstaunlich, wie realistisch das neue Rumble-Feature den Eindruck erweckt, es würden sich echte Kugeln im inneren der Peripherie befinden, welche sich, je nachdem in welche Richtung man sie neigt von rechts nach links rollen. Als Sieger geht der Spieler vom Platz, der drei Mal die richtige Anzahl von Kugeln richtig erfühlt hat.  Ebenfalls sehr spaßig fanden wir das „Samurai-Training“, bei dem ihr angehalten seid Hiebe gekonnt zu setzen bzw. im Umkehrschluss passend zu parieren. So banal und einfach es klingt, am Ende schult ihr damit nicht nur eure Reaktionsfähigkeit, sondern ihr könnt euch auch im Körpersprache lesen üben und eurem Kontrahenten somit den einen, entscheidenden Schritt voraus sein. Fast alle Minispiele schöpfen Ihren Spielspaß daraus, dass sich die Gegenspieler während des Spielens in die Augen schauen.

Wie bereits kurz angesprochen, besticht 1-2 Switch nicht von Minispiel 1-28 durch absolute Spielspaß-Perlen. Keine große Freunde und somit einen Wiederspielwert von Null bieten für uns unter anderem das Baby-Minispiel, bei dem ihr das Tablet einem Säugling gleich zur Ruhe wiegen müsst und sich somit als echten Fremdkörper präsentiert hat, denn Spaß macht dieses Spiel leider definitiv nicht. Positiver Unterhalten hätte mit großer Wahrscheinlichkeit auch das rasieren und Tischtennis, wären da nicht die wiederkehrenden Probleme mit dem Tracking. Doch noch ist nicht aller Tage Abend. Ggfs. reicht Nintendo noch einen Patch nach, der das Tracking verbessert. Insgesamt hingegen funktionierte das Tracking und die Steuerung bei den anderen Titeln anstandslos und bedarf keiner weiteren Beanstandung. Zu den Stimmungskanonen einer jeden Zockersession oder Party die ihr mit mehreren Leuten feiert zählen zweifelsohne „Copy Dance“. Hier gilt es seinen Gegenspieler nachzumachen, was für herzhafte Lacher und Muskelkater der Bauchmuskeln sorgen kann.

Fazit

1-2-Switch den gleichen Bewertungskriterien zu unterziehen wie jedem x-beliebigen anderen Stück Software wäre zwar einerseits möglich, doch andererseits nicht wirklich fair, zielt die Minispielsammlung ja nur auf Unterhaltung und möchte weder mit imposanter Grafik noch Sound auftrumpfen. Das was Nintendo mit 1-2 Switch erreichen will, schafft der Titel unserer Meinung nach nur bedingt. Spielspaß kommt zwar auf, durch das eine Minispiel mehr als durch das andere, doch zwischen den Qualitäten der einzelnen Titeln liegen leider oft Welten. Die ursprüngliche UVP von 50,00 EUR war für das was der Titel bietet unserer Meinung nach unangemessen. Doch mittlerweile hat auch Nintendo offensichtlich eingesehen, dass der Preis für das, was der Titel bietet zu hoch angesetzt war. Nun, da die Preisschraube nach unten gedreht wurde und 1-2 Switch für 30,00 EUR zu haben ist,  kann man ihn als Partyvertreib in die Sammlung aunfehmen. Als Singleplayer Beschäftigung taugt 1-2 allerdings nicht!

Verdiente Gems

Ebenfalls interessant
Review
21.10.2018 von Emanuel Häusler
Insomniac Games - die Entwickler hinter bekannten Marken wie Spyro, Ratchet & Clank und Resistance (und meinem geheimen Favoriten, Disruptor) wagen sich an ihr erstes Lizenzprojekt und schnappen sich dabei niemand Geringeres als die freundliche Spinne aus der Nachbarschaft: Spider-Man.
Mehr dazu
Review
23.08.2018 von Nadine Pahn
Willkommen in Wellington Wells, dem glücklichsten Platz der Welt! Nie Sorgen, nie Probleme! Alles besteht aus purer Glückseligkeit. Hier, wirf' doch ein wenig Joy ein! Das Survival-Action-Adventure We Happy Few spielt mitten in einer retro-futuristischen Zeitlinie im England der 60iger Jahre. Deutschland hat den zweiten Weltkrieg für sich entschieden und alle Kinder als Geisel einkassiert. Um den nachfolgenden Qualen – wirtschaftlicher, persönlicher und finanzieller Natur- zu entfliehen, konsumieren die Bewohner die Droge Joy. Eine kleine Pille mit großer Wirkung, denn sie vernebelt sämtliche Erinnerungen an die tragische Lage.
Mehr dazu
Article
22.08.2018 von Michael Zmuda
Im Gegensatz zum Jahr 2016 waren wir am 22.08.2017 live an der Koelnmesse um die Eröffnungszeremonie mit zu erleben. Welch hohen Stellenwert die Videospielindustrie und die dazugehörige gamescom mittlerweile erreicht hat, zeigte die Präsenz von Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel, welche die gamescom 2017 feierlich eröffnete. Alles größer! Wie bereits angesprochen genießt die gamescom eine immer größer werdender Popularität. Dies spiegelt sich in der Anzahl der Besucher und Aussteller wieder. Über die Jahre hinweg wurde es immer schwieriger seine Anspieltermine pünktlich wahrnehmen zu können, doch in diesem Jahr schaffte es die Koelnmesse sich besser zu organisieren. Dies geschah zum einen durch das Öffnen von Notausgängen und Umleiten von Menschenmassen in weniger überlaufende Bereiche. Daumen hoch und danke dafür!
Mehr dazu
Review
11.07.2018 von Michael Zmuda
Am 22.01.2014 ursprünglich als Kickstarter Projekt gestartet fand das kleine tschechische Entwicklerstudio Warhorse Studios schnell einen Publisher. Inspiriert durch die Spieleserien wie Skyrim und Dragonage möchte Kingdome Come Deliverance mit einer Geschichte, die auf einer wahren Begebenheit beruht und einem realistischen Schwertkampf-System punkten. Ob uns ein Mittelalterliches Festessen erwartet oder ein totaler Ernteausfall, wir werden sehen. Also Blu-Ray ab ins Laufwerk und ab nach Böhmen.
Mehr dazu
Review
04.07.2018 von Nadine Pahn
Detroit im Jahr 2038. Eine Zukunftsvision unserer Welt, in der die Roboter-Industrie ihren Höhepunkt erreicht hat. Die Firma Cyberlife setzt die gehorsamen Maschinen in allen möglichen Lebensbereichen ein. Sei es als Pfleger, Putzkraft, Wachpersonal oder in der Polizeiarbeit. Als Massenware produziert, sind sie für jeden Bürger erschwinglich. Doch seit einer Weile häufen sich Vorfälle unerklärlicher Handlungen seitens der Androiden. Sie folgen nicht dem Muster der programmierten Algorithmen. Androiden fühlen sich in ihrer Existenz bedroht und greifen zu gewaltsamen, irrationalen Maßnahmen, wie man sie sonst nur von Menschen kennt. Detroit Become Human führt uns auf eine Reise mit drei Androiden, die auf ganz unterschiedliche Arten ihren Weg zu eigenem Frieden, Selbstverwirklichung und gleichen Rechten suchen.
Mehr dazu