Nintendo Switch Event Offenbach
14.02.2017 von Michael Zmuda
Review

Am 13.01.2017 um 09:00 Uhr, kurze Zeit nach dem Switch Online-Event war es in Offenbach am Main schon so weit, wir durften selbst "Hand anlegen" Einer der ersten Titel stellte hier "Arms" dar. Bei diesem Spiel handelt es sich um einen Launchtitel welcher seinen Schwerpunkt auf die verbesserte Bewegungssteuerung der Switch legt. Obwohl das Spiel in der Präsentation vom 13.01.2017 zunächst etwas hektisch wirkte, zeigt sich beim Selber-Spielen wie viel Feintuning und ...

Am 13.01.2017 um 09:00 Uhr, kurze Zeit nach dem Switch Online-Event war es in Offenbach am Main schon so weit, wir durften selbst "Hand anlegen"

Einer der ersten Titel stellte hier "Arms" dar.

Bei diesem Spiel handelt es sich um einen Launchtitel welcher seinen Schwerpunkt auf die verbesserte Bewegungssteuerung der Switch legt. Obwohl das Spiel in der Präsentation vom 13.01.2017 zunächst etwas hektisch wirkte, zeigt sich beim Selber-Spielen wie viel Feintuning und Taktikmöglichkeiten die Entwickler mit ins Gameplay gepackt haben. So kann man vor Kampfbeginn, nach Wahl des Kämpfers, auch noch verschiedene Hände auswählen. Spring Boy z.B. kann auf einen Raketenhandschuh mit Streu-Schlag, einen elektrisch geladenen Arm oder auf seine normalen Hände aus dem Trailer der Präsentation zurückgreifen. Dabei sind die linke und rechte Hand unabhängig voneinander auszurüsten. Durch Neigen beider Joy-Cons zusammen bewegt man den Kämpfer. Das ist nach vorne, hinten, links, rechts und sogar diagonal möglich. Mit dem rechten Schulterbutton auf dem der Daumen ruht, wird gesprungen. Ein Druck auf den linken Schulterbutton beschleunigt die Figur, bzw. ist in Kombination mit geneigten Joy-Cons für Ausweichmanöver gedacht. Die Schläge werden verzögerungsfrei erkannt und umgesetzt. Nach 2-3 Kämpfen kann man die Steuerung ausreichend gut verinnerlichen um mit dem Charakter sicher und schnell über das Kampffehlt zu huschen. Auch wenn es die Möglichkeit gibt das Game ohne „Waggle" zu spielen, hat man doch ein besseres Gefühl mitten drin zu sein, wenn man die Schläge mit eigenen Händen ausführt. Zudem ist die gerade die Steuerung mit den Joy-Cons ein absolutes Alleinstellungsmerkmal. Beim anspielen war das Raster noch etwas mager mit unter 10 Charakteren. Daher bleibt abzuwarten wie viel Umfang die finale Version des Spiels mit sich bringt. Auf Grund der super umgesetzten Spielmechanik, kommt man nicht drum herum sich zu fragen, ob Little Mac und dessen Punch Out-Kollegen nicht auch eine gute Wahl als spielbare Charaktere gewesen wären. Es wird sich zeigen mit was das fertige Game die Spieler bei Laune halten kann. Potential ist auf jeden Fall vorhanden und es wird sich sicher lohnen den Titel im Auge zu behalten.

Ein Titel der mit unter am meisten überraschen konnte war Snipperclips.

Die Charaktere aus Papier können sich gegenseitig zuschneiden und so durch neu angenommene Formen Rätsel lösen. Das klingt zunächst unspektakulär, entwickelt aber gerade im 2-Spieler Coop einen unglaublichen Tiefgang. Mal muss man eine spitze Form annehmen um Ballons zum Platzen zu bringen, mal gilt es einen Ball von Punkt A nach Punkt B zu befördern indem man den Charakter schalenförmig zuschneidet. Durch gegenseitige Räuberleiter und Sprunghilfen, eine sehr gute Physik und die sehr simpel gehaltene Lenkung verspricht das Game einer der Geheimtipps im Launchfenster der Nintendo Switch zu werden. Bleibt nur zu hoffen, dass die Level-Anzahl und die übrigen Modi für Langzeitmotivation sorgen können. Der gelistete Preis in den USA beläuft sich auf 19.99 USD. Zu dem Preis kann man bei dem bisher gezeigten nur wenig falsch machen.
Ebenfalls interessant
Review
21.10.2018 von Emanuel Häusler
Insomniac Games - die Entwickler hinter bekannten Marken wie Spyro, Ratchet & Clank und Resistance (und meinem geheimen Favoriten, Disruptor) wagen sich an ihr erstes Lizenzprojekt und schnappen sich dabei niemand Geringeres als die freundliche Spinne aus der Nachbarschaft: Spider-Man.
Mehr dazu
Review
23.08.2018 von Nadine Pahn
Willkommen in Wellington Wells, dem glücklichsten Platz der Welt! Nie Sorgen, nie Probleme! Alles besteht aus purer Glückseligkeit. Hier, wirf' doch ein wenig Joy ein! Das Survival-Action-Adventure We Happy Few spielt mitten in einer retro-futuristischen Zeitlinie im England der 60iger Jahre. Deutschland hat den zweiten Weltkrieg für sich entschieden und alle Kinder als Geisel einkassiert. Um den nachfolgenden Qualen – wirtschaftlicher, persönlicher und finanzieller Natur- zu entfliehen, konsumieren die Bewohner die Droge Joy. Eine kleine Pille mit großer Wirkung, denn sie vernebelt sämtliche Erinnerungen an die tragische Lage.
Mehr dazu
Article
22.08.2018 von Michael Zmuda
Im Gegensatz zum Jahr 2016 waren wir am 22.08.2017 live an der Koelnmesse um die Eröffnungszeremonie mit zu erleben. Welch hohen Stellenwert die Videospielindustrie und die dazugehörige gamescom mittlerweile erreicht hat, zeigte die Präsenz von Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel, welche die gamescom 2017 feierlich eröffnete. Alles größer! Wie bereits angesprochen genießt die gamescom eine immer größer werdender Popularität. Dies spiegelt sich in der Anzahl der Besucher und Aussteller wieder. Über die Jahre hinweg wurde es immer schwieriger seine Anspieltermine pünktlich wahrnehmen zu können, doch in diesem Jahr schaffte es die Koelnmesse sich besser zu organisieren. Dies geschah zum einen durch das Öffnen von Notausgängen und Umleiten von Menschenmassen in weniger überlaufende Bereiche. Daumen hoch und danke dafür!
Mehr dazu
Review
11.07.2018 von Michael Zmuda
Am 22.01.2014 ursprünglich als Kickstarter Projekt gestartet fand das kleine tschechische Entwicklerstudio Warhorse Studios schnell einen Publisher. Inspiriert durch die Spieleserien wie Skyrim und Dragonage möchte Kingdome Come Deliverance mit einer Geschichte, die auf einer wahren Begebenheit beruht und einem realistischen Schwertkampf-System punkten. Ob uns ein Mittelalterliches Festessen erwartet oder ein totaler Ernteausfall, wir werden sehen. Also Blu-Ray ab ins Laufwerk und ab nach Böhmen.
Mehr dazu
Review
04.07.2018 von Nadine Pahn
Detroit im Jahr 2038. Eine Zukunftsvision unserer Welt, in der die Roboter-Industrie ihren Höhepunkt erreicht hat. Die Firma Cyberlife setzt die gehorsamen Maschinen in allen möglichen Lebensbereichen ein. Sei es als Pfleger, Putzkraft, Wachpersonal oder in der Polizeiarbeit. Als Massenware produziert, sind sie für jeden Bürger erschwinglich. Doch seit einer Weile häufen sich Vorfälle unerklärlicher Handlungen seitens der Androiden. Sie folgen nicht dem Muster der programmierten Algorithmen. Androiden fühlen sich in ihrer Existenz bedroht und greifen zu gewaltsamen, irrationalen Maßnahmen, wie man sie sonst nur von Menschen kennt. Detroit Become Human führt uns auf eine Reise mit drei Androiden, die auf ganz unterschiedliche Arten ihren Weg zu eigenem Frieden, Selbstverwirklichung und gleichen Rechten suchen.
Mehr dazu