Nintendo Switch Event Offenbach
14.02.2017 von Michael Zmuda
Review

Am 13.01.2017 um 09:00 Uhr, kurze Zeit nach dem Switch Online-Event war es in Offenbach am Main schon so weit, wir durften selbst "Hand anlegen" Einer der ersten Titel stellte hier "Arms" dar. Bei diesem Spiel handelt es sich um einen Launchtitel welcher seinen Schwerpunkt auf die verbesserte Bewegungssteuerung der Switch legt. Obwohl das Spiel in der Präsentation vom 13.01.2017 zunächst etwas hektisch wirkte, zeigt sich beim Selber-Spielen wie viel Feintuning und ...

Am 13.01.2017 um 09:00 Uhr, kurze Zeit nach dem Switch Online-Event war es in Offenbach am Main schon so weit, wir durften selbst "Hand anlegen"

Einer der ersten Titel stellte hier "Arms" dar.

Bei diesem Spiel handelt es sich um einen Launchtitel welcher seinen Schwerpunkt auf die verbesserte Bewegungssteuerung der Switch legt. Obwohl das Spiel in der Präsentation vom 13.01.2017 zunächst etwas hektisch wirkte, zeigt sich beim Selber-Spielen wie viel Feintuning und Taktikmöglichkeiten die Entwickler mit ins Gameplay gepackt haben. So kann man vor Kampfbeginn, nach Wahl des Kämpfers, auch noch verschiedene Hände auswählen. Spring Boy z.B. kann auf einen Raketenhandschuh mit Streu-Schlag, einen elektrisch geladenen Arm oder auf seine normalen Hände aus dem Trailer der Präsentation zurückgreifen. Dabei sind die linke und rechte Hand unabhängig voneinander auszurüsten. Durch Neigen beider Joy-Cons zusammen bewegt man den Kämpfer. Das ist nach vorne, hinten, links, rechts und sogar diagonal möglich. Mit dem rechten Schulterbutton auf dem der Daumen ruht, wird gesprungen. Ein Druck auf den linken Schulterbutton beschleunigt die Figur, bzw. ist in Kombination mit geneigten Joy-Cons für Ausweichmanöver gedacht. Die Schläge werden verzögerungsfrei erkannt und umgesetzt. Nach 2-3 Kämpfen kann man die Steuerung ausreichend gut verinnerlichen um mit dem Charakter sicher und schnell über das Kampffehlt zu huschen. Auch wenn es die Möglichkeit gibt das Game ohne „Waggle" zu spielen, hat man doch ein besseres Gefühl mitten drin zu sein, wenn man die Schläge mit eigenen Händen ausführt. Zudem ist die gerade die Steuerung mit den Joy-Cons ein absolutes Alleinstellungsmerkmal. Beim anspielen war das Raster noch etwas mager mit unter 10 Charakteren. Daher bleibt abzuwarten wie viel Umfang die finale Version des Spiels mit sich bringt. Auf Grund der super umgesetzten Spielmechanik, kommt man nicht drum herum sich zu fragen, ob Little Mac und dessen Punch Out-Kollegen nicht auch eine gute Wahl als spielbare Charaktere gewesen wären. Es wird sich zeigen mit was das fertige Game die Spieler bei Laune halten kann. Potential ist auf jeden Fall vorhanden und es wird sich sicher lohnen den Titel im Auge zu behalten.

Ein Titel der mit unter am meisten überraschen konnte war Snipperclips.

Die Charaktere aus Papier können sich gegenseitig zuschneiden und so durch neu angenommene Formen Rätsel lösen. Das klingt zunächst unspektakulär, entwickelt aber gerade im 2-Spieler Coop einen unglaublichen Tiefgang. Mal muss man eine spitze Form annehmen um Ballons zum Platzen zu bringen, mal gilt es einen Ball von Punkt A nach Punkt B zu befördern indem man den Charakter schalenförmig zuschneidet. Durch gegenseitige Räuberleiter und Sprunghilfen, eine sehr gute Physik und die sehr simpel gehaltene Lenkung verspricht das Game einer der Geheimtipps im Launchfenster der Nintendo Switch zu werden. Bleibt nur zu hoffen, dass die Level-Anzahl und die übrigen Modi für Langzeitmotivation sorgen können. Der gelistete Preis in den USA beläuft sich auf 19.99 USD. Zu dem Preis kann man bei dem bisher gezeigten nur wenig falsch machen.
Ebenfalls interessant
Review
22.04.2020 von Emanuel Häusler
Ein Crossover-Spiel zwischen Shin Megami Tensi und Fire Emblem? JRPG-Fans die eine Wii U ihr Eigen nannten, dürfte das bekannt vorkommen. Und tatsächlich, bereits vor knapp 4 Jahren erschien Tokyo Mirage für Nintendos letzte Generation. Für die Switch erscheint nun die erweiterte Encore-Fassung. Hat sich das Warten auf die Zugabe gelohnt?
Mehr dazu
Review
18.03.2020 von Emanuel Häusler
Vor zwei Jahren versuchte Deck 13 mit The Surge frischen Wind in die Riege der "Soulslikes" zu bringen. Trotz einiger Schwächen konnte der Erstling nach dem doch recht zähen Lords of the Fallen mit einigen innotivaten Ideen punkten. Getreu dem Nachfolger-Prinzip ist The Surge 2 jetzt grösser, schöner und härter - aber ist es auch besser?
Mehr dazu
Review
11.12.2019 von Michael Zmuda
Hideo Kojima hatte nach dem Release von MGS V eine turbulente Trennung von Konami hinter sich und eine Vision in seinem Kopf für die er einen neuen Partner suchte. Nach mehreren Verhandlungen mit großen Namen der Videospielindustrie wurde er mit Sony als Publisher und der Guerrilla Games (Horizion Zero Dawn und Killzone-Serie) welche ihm die DECIMA-Engine kostenlos zur Verfügung stellten fündig. Seitdem sind knapp vier Jahre vergangen an denen die Kojima Productions an "Death Stranding" gefeilt haben und der erste Ableger des neuen Genres „Strand Game“ fertig. Bis zum Release war nicht wirklich viel über das Spiel bekannt. Zwar nutze MGS Schöpfer Hideo Kojima die TGS 2019 selbst und führte das Spiel in einer weltweiten live Austrahlung selbst vor, der wirkliche Sinn hinter dem Spiel war jedoch den meisten potentiellen Käufern suspekt. Nun ist es soweit, auch wenn wir zur Gruppe der Skeptiker gehörten, haben wir einen etwa 50 Stündigen Ausflug in die Welt von Death Stranding gewagt und können nun mitreden worum es genau geht. Ob Hideo Kojima ein Meilenstein gelungen ist oder der Titel an seinen hohen Erwartungen zerbrechen wird.
Mehr dazu
Review
02.12.2019 von Emanuel Häusler
Genau wie der Sir Daniel Fortesque selbst erhält das Spiel MediEvil in der Neuauflage eine zweite Chance.
Mehr dazu
Review
14.07.2019 von Michael Zmuda
Schon mal etwas vom Asobo Studio mit Sitz in Bordeaux, Frankreich gehört? Wir nehmen an, die wenigsten unter euch sagen jetzt „natürlich“, dass ist doch das Studio welches unter anderem für die Entwicklung von Monopoly Plus oder Ratatouille verantwortlich war. Aktuell beschäftigen die Franzosen 140 Angestellte und werkelten bis zuletzt an: A Plague Tale: Innocence welches sich für PlayStation 4, Xbox One und PC in Entwicklung befand. Bereits im Vorfeld machten uns Koch Media und Focus Entertainment mit diversen Trailern schon schmackhaft und somit können wir das fertige Produkt schon kaum erwarten. Ob uns der Titel nun vollends überzeugen kann, erfahrt ihr in unserem Test.
Mehr dazu